Schnitt

Bodendeckende Bambusse sollten jährlich, vor Beginn der Vegetation stark zurückgeschnitten werden. Zwergbambusse, vor allem auch solche mit panaschierten Blättern, treiben danach umso schöner aus.

Bei höheren Bambusarten sollte man in den ersten Jahren nach der Pflanzung jährlich lediglich unschöne, schiefe und dünne Halme ebenerdig abschneiden. Nach etwa 5 Jahren werden Bambushalme unansehnlich. Die sich neubildenden Zweige werden kürzer und die Blätter kleiner. Dadurch geht die charakteristische Eleganz der Pflanze verloren. Der Bambus sollte nun im späten Herbst oder zeitigen Frühjahr jährlich ausgelichtet werden, indem man Althalme (Halme die älter als 5 Jahre sind), dünne und schiefe Halme und Halme die zu dicht stehen bodeneben abschneidet. Bei einem ausgewachsenen Bambus kann durchaus mehr als die Hälfte der Halme entfernt werden. Allerdings sollten die kräftigsten und stärksten Halme stehen bleiben. Durch das Auslichten erhält der Bambus wieder mehr Ebenmaß. Sollen die jungen, eleganten und farbigen Halme noch besser zur Geltung kommen, kann man zusätzlich noch die Seitenzweige der Halme im unteren Halmviertel entfernen. Ratsam ist ferner eine zweite Schnittmaßnahme während des Austriebs der neuen Halme. Schon bei einer Höhe von 20-30cm können die dünnsten, zu eng oder an ungewünschten Stellen stehenden Halme abgeschnitten werden. Durch das Schneiden wird auch ein Gleichgewicht zwischen ober- und unterirdischen Bambusteilen hergestellt. Da Bambus meist nur eine begrenzte und meist zu kleine Fläche zur Verfügung steht, können über die Wurzeln nicht unzählige Halme ernährt werden. Ohne ein Auslichten würden daher die Rhizome versuchen aus der Sperre zu entwischen, um außerhalb nach Wasser und Nährstoffen zu suchen.


Pleioblastus chino 'Pumilus'                                Shibataea kumasasa

Im oberen Teil von unformierten Bambushecken bilden sich im Laufe der Jahre dichte Blätterschirme, während im unteren Teil die Belaubung geringer wird. Der gewünschte Sicht- oder Windschutz geht verloren. Evtl. ist die Hecke auch zu hoch und bringt dadurch zu viel Schatten in den Garten. Auch hier sollten alle älteren Halme jährlich entfernt werden. Soll zudem die Hecke mittels Formschnitt auf einer bestimmten Höhe gehalten werden, so müssen die neuen Halme nach Beendigung ihres Längenwachstums an der Heckenoberkante abgeschnitten werden. Durch die Schnittmaßnahmen bildet Bambus eine geringere Blattmasse, wodurch weniger Nahrung und Wasser mit Hilfe der Sonnenenergie in pflanzliche Substanz umgewandelt wird. Die Wuchskraft des Bambus wird damit auf natürliche Weise gebremst und der Bambus treibt nicht so hohe Halme.


Fargesia rufa

Speziell bei Fargesia sollte man mit dem Schnitt ruhig Geduld haben. Wenn eine bestimmte Höhe erreicht ist, hängen die Halme oft stark über und verdichten so die Hecke zusätzlich. Falls ein Schnitt jedoch unumgänglich wird, können die einzelnen Halme auf die gewünschte Länge gebracht werden, indem man sie mit einer Rosenschere über einem Halmknoten abschneidet.

Warenkorb
Benutzer
Mitgliedschaft
Versand
Wir versenden mit:



Sendungsverfolgung DHL
Bücher über Bambus